Haus- und Wohnungsrechtsschutz – Was ist das und was ist versichert?

Die spezielle Rechtsschutzversicherung

Immer wieder kommt es aufgrund der Wohnungs- oder Grundstückssituation zu Streitigkeiten mit den Nachbarn oder den Mietern bzw. Vermietern. Ob es sich nun um den Heizungsausfall beim Mieter, eine falsch abgerechnete Nebenkostenrechnung oder den Grill auf dem Balkon handelt; die Gründe für eine Auseinandersetzung sind in diesem Bereich äußerst vielfältig. Mit einer guten Rechtsschutzversicherung können sich die Beteiligten schützen. Solch eine Versicherung übernimmt im Streitfall sowohl die Rechtsanwalts- als auch die Prozesskosten.

Haus und Wohnungsrechtsschutz
Ärger mit der Eigentümergemeinschaft, dem Vermieter oder den Nachbarn? Eine spezielle Rechtsschutz Versicherung ist hier hilfreich. Symbolfoto: digitalista/Bigstock

Hier gilt es allerdings zu beachten, dass nicht alle Arten von Rechtsstreitigkeiten in einer Rechtsschutzversicherung enthalten sind. So sind die genannten Konflikte in aller Regel nicht von der allgemeinen Privat- oder Berufsrechtschutz eingeschlossen. Bei Unstimmigkeiten mit dem Nachbarn, dem Vermieter oder der Eigentümergemeinschaft hilft nur ein spezieller Haus- und Wohnungsrechtsschutz.

Können wir Ihnen helfen?

Wir helfen Ihnen schnell & kompetent weiter. Fragen Sie jetzt unverbindlich an!

02732 791079

Der Kreis der möglichen Adressaten

Zielgruppe der Haus- und Wohnungsrechtsschutzversicherung sind neben Mietern und Pächtern auch Eigentümer, Vermieter sowie Verpächter. Darüber hinaus ist auch ein Schutz für Erbbauberechtigte und Nießbrauchberechtigte eingeschlossen. Es sollte hier jedoch erwähnt werden, dass eine Versicherung dieser Art nicht für alle Personen sinnvoll ist. Deshalb sollte der potentielle Versicherungsnehmer die Vertragsbedingungen gründlich studieren und bei ungünstigen Konditionen Abstand von einem Abschluss nehmen. Mit dem Abschluss eines entsprechenden Wohnungs-Rechtsschutzes sind in den meisten Fällen alle selbst bewohnten Wohneinheiten versichert. Dazu zählen im Besonderen auch die Wohnungen des Lebenspartners und der Kinder des Versicherten, sofern diese unverheiratet sind und sich in einer Ausbildung befinden. Weitere Voraussetzung ist, dass sich die Wohneinheiten in Deutschland befinden. Die Haus- und Wohnungsrechtsschutz kann in der Regel zu den Versicherungsbereichen Privatrechtsschutz, Berufsrechtsschutz und Verkehrsrechtsschutz gegen Aufpreis hinzugefügt werden.

Das Verhältnis zur Wohngebäude- und Hausratsversicherung

Rechtsschutzversicherung Wohnungsrechtsschutz
Schützen Sie Ihr Zuhause mit einer passenden Wohnungsrechtsschutz Versicherung für Mieter oder Eigentümer. Symbolfoto: Sashkin/Bigstock

An dieser Stelle könnte die Frage aufkommen, ob eine Wohnungs-Rechtsschutz überhaupt nötig ist, da eine Wohngebäude- oder Hausratsversicherung im Grunde genommen die gleichen Bereiche abdeckt. Diese Annahme wäre allerdings ein Trugschluss. Eine Wohnungs-Rechtsschutz deckt wichtige Bereiche ab, die von einer Wohngebäude- oder Hausratsversicherung offengelassen werden. Während eine Wohngebäude- oder Hausratversicherung Gegenstände und Objekte versichert, die sich im oder am Haus befinden, hilft eine Wohnungs-Rechtsschutz hingegen bei allen Streitigkeiten, die rechtliche Interessen rund um Mietverhältnisse, Pacht und Wohneigentum betreffen. So wird bei einer Streitigkeit mit dem Nachbar weder die Wohngebäude- noch die Hausratversicherung Leistungen erbringen.

Leistungen im Überblick

Die Leistungspflicht des Versicherungsgebers beginnt, sobald Kosten für eine außergerichtliche oder für eine gerichtliche Interessenwahrnehmung anfallen. Hierzu zählen beispielsweise schon die Kosten für die Erteilung eines mündlichen oder schriftlichen Rates oder einer Auskunft durch den Rechtsanwalt in Bezug auf das versicherte Objekt. Zudem werden die Aufwendungen für Gutachter, Sachverständige und Zeugen übernommen. Auch die Kosten für eine mögliche Klage vor dem Finanzgericht wegen eines fehlerhaften Grundsteuerbescheids werden meistens von der Haus- und Wohnungsrechtsschutzversicherung getragen. Angelegenheiten, denen steuerrechtliche Aspekte zu Grunde liegen sind hingegen ebenso wie steuerrechtliche Auseinandersetzungen nicht versicherbar.

Ob Sie sich für eine Haus- und Wohnungsrechtsschutz entscheiden sollten, hängt in erster Linie von Ihrem persönlichen Risiko ab. Je höher als das persönliche Risiko, desto eher sollten Sie sich für solch eine Art der Versicherung entscheiden.

0/5 (0 Reviews)